Wolfsfeld







Regenschlacht an Pfingsten

 

 

 

Mit gemischten Gefühlen reisten wir Freitagnacht nach Wolsfeld in der Nähe von Bitburg. Auf Grund der Streckencharakteristik, mit vier Spitzkehren, nicht gerade meine Lieblingstrecke!

 

 

 

Am Samstag haben wir dann noch einen gemütlichen, sonnigen Tag verbracht mit Streckenbesichtigung und Wagenabnahme.

 

Am Abend zog dann ein gewaltiger Sturm über uns weg und wir waren zu sechst etwa eine Stunde beschäftigt, die eigentlich gut befestigten Zelte an Ort und Stelle zu halten!

 

 

 

Am Sonntagmorgen hatte es dann immer noch geregnet und wir konnten die Abstimmung des Martinis auf die Marangoni- Regenreifen umbauen.

 

Den 1. Trainingslauf liess ich dann recht gemütlich angehen und war dann umso überraster, dass ich trotzdem an zweiter Stelle lag, nur knapp hinter Uwe Lang.

 

Kurz vor dem 2. Training nach dem Mittag hat es aufgehört zu regnen und die Strecke trocknete, zu unserer Verblüffung, sehr schnell ab.

 

So war ich gezwungen, bei fast trockenen Verhältnissen nochmals mit Regenreifen zu fahren… Dementsprechend gross war dann auch der Rückstand von rund 3 sec auf die Spitze.

 

Auf den 3. Trainingslauf haben wir dann das Auto auf trockene Bedingungen umgestellt. Ich konnte somit meine Zeit auch verbessern, blieb in der Rangliste aber auf dem vierten Platz liegen.

 

Dies war nicht gerade motivierend für das Rennen am Montag! Somit hofften wir auf erneuten Regen…

 

 

 

Dieser setzte dann auch wieder ein im verlaufe der Nacht. Somit war wieder ein gutes Regen- Set- Up gefragt…

 

Das Set- Up hatten wir wohl nicht schlecht getroffen für den 1. Rennlauf, wie es sich mit der zweitschnellsten Laufzeit bestätigte, 0.6 sec hinter Bruno Winkler und 1.7 sec vor Uwe Lang.

 

Auf den 2. Rennlauf nahmen wir noch leichte Feinkorrekturen am Martini vor, was wieder zur zweitbesten Laufzeit reichte. Diesmal 0.15 sec hinter Lang.

 

Weil Bruno Winkler kein perfekter Lauf gelang, konnte ich die Führung in der Division der Rennsportfahrzeuge übernehmen!

 

Nun galt es für mich die ausgezeichnete Ausgangslage im 3. Rennlauf zu verteidigen, was mir mit einer hauchdünnen Laufbestzeit, 0.05 sec vor Uwe Lang, gelang!

 

Somit war mein Gesamtsieg der Rennsportfahrzeuge zementiert, vor Lang, Winkler, Bernd Simon… Herbert Stenger war im 2. Rennlauf ausgefallen.

 

 

 

Einziger Wehrmutstropfen war nur, dass Norbert Handa mit dem allradgetriebenen Lancia Delta Integrale auf Grund der Strecke und der Wetterbedingungen noch ein wenig schneller war…

 

 

 

In der Meisterschaft konnte ich ein paar wertvolle Punkte auf Lang gutmachen und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden!

 

 

 

Nun steht am 08.-10. Juni das European Hillrace in Eschdorf auf dem Plan und ich hoffe, dass ich, auf der für mich neuen Strecke, weiterhin gute Resultate einfahren kann.

 

 

 

 

Rangliste
⇒Gesamtrangliste 2007
⇒Klassenergebnis 2007
⇒Gesamtrangliste Training
⇒Klassenergebnis Training
⇒Zwischenrangliste DBM