34. Homburger ADAC Bergrennen





Hauenstein 27. Juli – 29. Juli 2007

Die Schweizer dominierten!!!!!

Nach zwei Wochen harter Arbeit am Martini haben wir es geschafft. Wir konnten die kaputten Teile vom Unfall in Homburg ersetzen und auf die letzte Minute reparieren. So war der Martini wieder rennbereit für das Hauenstein-Bergrennen.

Wir machten uns am Donnerstagabend auf den Weg Richtung Rhön.
Am Freitagmorgen stellten wir unsere Zelte auf und richteten uns für das Wochenende ein. Gegen Abend ging es dann noch auf die Pistenbesichtigung und den Tag liessen wir mit einem super Essen bei unseren Platzvermietern ausklingen.

Der Samstag begann (wie konnte es anders sein) mit Regen. Wir stimmten das Fahrzeug auf Regen ab und schon ging es zum 1. Training. Da ich nicht ganz genau wusste wie sich das Fahrzeug verhält nach den Reparaturen, die wir vornehen mussten, ging ich das Training langsam an. Im 2. Training regnete es immer noch und ich fühlte mich mit dem Martini schon vertrauter. Wir hatten zwischen den Trainings immer lange Wartezeiten, da es viele Unfälle gab. Vor dem 3. Training zeigte sich die Sonne immer mehr und so konnten wir für das letzte Training den Martini auf Trockenreifen abstimmen. Was sich auch auszahlte. Ich fuhr die Trainings- und Tagesbestzeit von 1:47:611 vor Uwe Lang mit 1:47:733.

Der Sonntag begann mit wechselhaftem Wetter. Als wir zum Vorstart aufgerufen wurden war die Strasse trocken und so montierten wir die Trockenreifen.  Auf dem Weg zum Start begann es heftig zu regnen. Die Tourenwagen vor uns konnten noch mit den trockenen Reifen das Rennen absolvieren und so sicherte sich Reto Meisel mit seinem Mercedes prompt die Tagesbestzeit von 1:45:439. Dies reichte auch gerade zu  einem neuen Streckenrekord.

Das Rennen wurde wegen des heftigen Regens eine Stunde unterbrochen und wir wurden zurück ins Fahrerlager gebracht wo wir das Fahrzeug auf Regenreifen umrüsteten. Danach ging es zum Restart. Mit 1:59:315 fuhr ich im 1. Rennlauf auf den 3. Platz hinter Stenger und Lang. Leider waren somit die ersten Punkte vfür die Meisterschaft verloren, aber nach einem super Mittagessen von unseren Platzvermieter Peter und Sina machten wir uns für den 2. Rennlauf bereit. Der hatte es in sich. Uwe Lang schied bei der ersten Kurve mit einem Achsenwellenbruch aus und Stenger landete in der gleichen Kurve im Abseits. Ich fuhr eine Zeit von 1:57:332 und sicherte mir so den 3. Zwischenrang in der Gesamtwertung.

Voll motiviert, aber immer noch im strömenden Regen ging es zum 3. Rennlauf. Nach einer „Schnellreparatur“ am Osella war auch Uwe Lang wieder am Start und fuhr eine super Zeit, die ich mit 1:53:994 sehr knapp verpasste. Trotzdem reichte es zum Klassensieg und Gesamt zweiter hinter Reto Meisel und vor Jörg Weidinger.

Zum krönenden Abschluss dieses „Schweizertages“ wurde noch zünftig gefeiert.

Weitere Infos zum Bergrennen in Hauenstein findet Ihr hier .

Resultate
⇒Gesammtklassement
⇒Klassenergebnis
⇒Gesamtergebnis Training
⇒Klassenergebnis Training