Wolsfeld
















Tabellenführung in Wolsfeld verteidigt

 

Zu meiner Lieblingsstrecke wird Wolsfeld wohl nie, aber es lief doch schon viel besser, als die Jahre zuvor. Aber alles mal der Reihe nach…

 

Da die Veranstaltung Sonntag/ Montag statt fand, reisten wir auch erst Freitagabend nach der Arbeit nach Wolsfeld. Am Samstag mussten wir dann noch den Martini wieder Rennbereit machen und auf die winkligen Verhältnisse der Eifelbahn abstimmen.

 

Sonntagvormittag fand dann der 1. Trainingslauf, nach schon etlichen Unterbrechungen, statt. Bereits bei Streckenposten zwei wurde mir auf meiner Fahrt die rote Flagge gezeigt, weil sich Jörg Weidinger in der Zielkurve gedreht hatte. Weil der nächste Posten keine Anstallten von Flaggenzeichen machte, fuhr ich noch bis zur ersten Spitzkehre. Da wurde ich dann angehalten und zur Laufwiederholung umgedreht.

 

Im zweiten Versuch wollte ich dann die eben gemachten Fehler nicht mehr machen und habe ein wenig mehr attackiert. Im Ziel war ich somit dann auch positiv von meiner gefahrenen Laufzeit überrascht. Mit 1.04.695 distanzierte ich das restliche Feld recht deutlich.

 

Auch der 2. Trainingslauf verlief für mich problemlos und ich konnte bereits mit 1.03.427 meine persönlich beste Zeit markieren.

 

Den 3. Probelauf nahm ich dann mit anderen Reifen in Angriff. Leider unterlief mir dann in der ersten Spitzkehre einen Fehler und ich konnte meine Zeit nicht verbessern. Die Sektoren auf der Datenaufzeichnung waren aber verheissungsvoll…

 

Somit war dies ein sehr erfolgreicher Trainingstag und der Optimismus gross für den Renntag.

 

Leider kam dann alles ein wenig anders, als es kommen sollte! Mit 1.04.239 war ich im 1. Rennlauf rund 1.4 sec langsamer als Uwe Lang. Wir hatten uns wohl mit der Reifenwahl etwas verspekuliert.

 

Für den 2. Rennlauf montierten wir nun andere Räder. Mit denen konnte ich mich dann doch recht steigern und in 1.02.624 die schnellste Tageszeit für Rennsportfahrzeuge realisieren.

 

Nun war der Kampf um den Sieg wieder neu entfacht und offen. Voller Motivation erreichten Uwe und ich im 3. Wertungslauf aber bloss 1.03- er Zeiten, bloss wenige Hundertstel voneinander getrennt.

 

Im 4. gaben mir meine Reifen nicht mehr den nötigen Grip, ich kam bloss noch auf 1.04.035 und Lang nahm mir weitere 0.5 sec ab. Somit musste ich mich mit dem 2. Rang der Rennsportfahrzeuge und dem 4. im Gesamtklassement zufrieden geben.

 

Das nächste Rennen findet am 24./25.05.2008 am Rennsteig statt. Bis dahin sind noch einige Modifikationen am Fahrwerk geplant.

 

Bis bald…

Marcel

 

weitere Infos zum Rennen findet Ihr unter www.emsc-bitburg.de

 

Die Laufzeiten konnten dank Thomas Stoll und seinem Team wiederum live auf www.berg-zeitnahme.de im Live-Portal verfolgt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rangliste
⇒Gesamtrangliste 2008
⇒Klassenergebnis 2008
⇒Gesamtrangliste Training 2008
⇒Klassenergebnis Training 2008
⇒Zwischenrangliste DBM 2008
Infos zur Rennstrecke

Streckenbeschreibung:

 

Renntag ist traditionell der Pfingstmontag!

 

Eine echte Sprintprüfung ist die kürzeste Bergrennstrecke Deutschlands. Die enge und winklige Piste verzeiht keine Fahrfehler. Hohe Geschwindigkeiten sind hier nicht möglich.

 

Im großen Festzelt steigt alljährlich am Pfingstsonntagabend (Nacht) das große und gut besuchte "Bit-Sommernachtsfest".

 

 

In den letzten Jahren wurde die kurvenreiche Piste auf dem Wolsfelder Berg in punkto Sicherheit für Fahrer und Zuschauer nochmals verbessert. Die Strecke zählt zu den sichersten Bergrennstrecken in Deutschland. Der Startbereich liegt innerorts.