Iberg







Neuer, aber noch inoffizieller, Streckenrekord bereits im Training

 

Es war wieder mal eine recht weite und anstrengende Anreise am Donnerstagabend nach Heiligenstadt. Sowieso, weil ich mich in dieser Woche noch im Militär befand.

 

Um halb vier in der Früh hatten wir das Fahrerlager aber auch erreicht.

Am Freitag Vormittag habe ich erst mal ein wenig ausgeschlafen…

 

Dann folgte das normale Freitagsprogramm mit Zelt aufbauen, Streckenbesichtigung und Wagenabnahme. Zusätzlich kamen noch ein paar Interviews mit lokalen Zeitungen und TV- Stationen.

 

Der Ablauf am Samstag ging recht reibungslos rum und wir konnten unser 1. Training um ca. elf fahren. Mit einer Zeit von 55.151 konnte ich Jörg Weidinger und Uwe Lang doch sehr deutlich distanzieren.

 

Im 2. Trainingslauf unterliefen mir einige kleine Fehler und konnte meine Zeit in 55.582 nicht ganz bestätigen und wurde zudem von Jörg um 0,2 sec geschlagen.

 

Im 3. Probelauf kam es für mich dann ziemlich schlimm. Drei Kurven vor dem Ziel stellte auf einmal der Motor ab und die ganze Bordelektrik versagte für einen Moment! Ich konnte dann meinen Lauf in 55.847 noch ins Ziel bringen, wurde von Weidinger und Lang doch deutlich distanziert, die beide unter der 55er- Marke gefahren sind.

 

Den Martini repariert, wollte ich im 4. Training doch nochmals schauen, was möglich ist. Und wie! In 53.603 konnte ich den bestehenden Streckenrekord bereits um 0,4 sec unterbieten und meine Konkurrenten wieder recht deutlich hinter mir lassen.

 

Am Sonntagmorgen war ich dann nach meiner Trainingsleistung schon sehr nervös und die Gegner natürlich top motiviert für den 1. Wertungslauf.

 

Schon beim Einlenken bei Posten 7 hat meine Linie nicht optimal gepasst und weiter oben bei Postern 11 habe ich nochmals Zeit liegen gelassen. Im Ziel ergab dies eine Laufzeit von 53.824 und somit einen neuen Streckenrekord. Uwe Lang und Jörg Weidinger folgten mit tiefen, respektive mittleren 54er- Zeiten.

 

Nach so vielen Fehlern konnte dies fast noch nicht alles sein. Im 2. Rennlauf, mit auch nicht ganz optimaler Fahrt, konnte ich den Streckenrekord auf 53.530 runter drücken und meine Führung in der Gesamtwertung ausbauen.

 

Auf den 3. Rennlauf stiegen die Temperaturen dann markant an und die Strecke wurde nicht gerade schneller. Mein Martini lag nicht mehr ganz optimal auf der 2 050m langen Strecke. Dennoch konnte ich in 54.302 Laufbestzeit erzielen.

 

Auch im 4. Lauf konnte ich meine Dominanz bestätigen und nochmals Laufbestzeit fahren in 54.361. Die Konkurrenten blieben alle über der 55er- Marke. Somit war mein zweiter Gesamtsieg in dieser Saison in trockenen Tüchern.

 

Es war ein perfektes Wochenende mit neuem Streckenrekord, vier Laufbestzeiten, Gesamtsieg und maximaler Punkteausbeute für die Deutsche Bergmeisterschaft und auch zum Sportwagen Bergcup.

 

Nun hoffe ich natürlich, dass meine gute Phase noch ein Weilchen anhält und ich weiterhin solche Resultate einfahren kann.

 

Das nächste Rennen steht nun am 19.-20.Juli in Homburg auf dem Programm.

 

Bis bald…

Marcel

 

Weitere Infos zu Ibergrennen findet Ihr unter www.ibergrennen.de

Videobeitrag von tt-Film
⇒Beitrag ansehen
Rangliste
⇒Gesamtrangliste 2008
⇒Klassengesamtrangliste 2008
⇒Gesamtrangliste Training 2008
⇒Klassentrainingsrangliste 2008
⇒Zwischenrangliste DBM