Hauenstein



















Ein fast perfektes Wochenende in der Rhön

 

 

Nach dem Homburger Rennen haben wir zu Hause einen Defekt am Differential festgestellt. Nur mit grossem Glück konnte ich meinen Sieg vor zwei Wochen einfahren, denn am Tellerrad war bereits ein Zahn ausgebrochen und elf weitere angerissen. Dies erforderte eine schnelle und exakte Reparatur. Mein Team und ich haben das aber termingerecht hinbekommen und Freitagnacht um zwei Uhr waren wir im Fahrerlager in Hausen eingetroffen. Freitags konnten wir wieder unseren angestammten Fahrerlagerplatz bei unseren lieben Gastgebern einnehmen.

 

 

Am Samstag kurz vor Mittag konnten wir dann das 1. Training unter die Räder nehmen. Kurz vorher habe ich noch die Zeiten vom letzten Jahr angeschaut und da war meine Bestzeit bei fast trockenen Verhältnissen 1.47.612. Somit war ich mit meinen 1.44.366 eigentlich sehr zufrieden, dennoch folgte mir Uwe Lang mit minimalem Rückstand von 0,1 sec. Nach ein paar kleinen Fahrwerksoptimierungen konnte ich mich im 2. Trainingslauf am Samstagnachmittag bei prächtigem Sommerwetter auf 1.43.091 steigern. Uwe war mit 1.43.638 immer noch dicht hinter mir. Jörg Weidinger hatte mit Fahrwerksproblemen zu kämpfen und erreichte 1.45.653.

 

 

Für den 3. Probelauf montierten wir am Martini etwas bessere Reifen, was sich in 1.42.518 mit der Trainingsbestzeit ausbezahlte. Jörg und Uwe waren über 1,5 sec distanziert.

 

 

In der Nacht auf Sonntag hatte es wieder mal geregnet. Bis zu unserem 1. Rennlauf trocknete die Strecke aber komplett ab. Mir gelang ein guter Lauf und ich konnte mit einer Zeit von 1.41.627 einen neuen Streckenrekord aufstellen.

 

 

Auf den 2. Wertungslauf nahmen wir nochmals leichte Fahrwerkseinstellungen vor. Weil sich der Grip am Start zunehmend verschlechterte, wurde auf den 2. Lauf die Strassenseite am Start gewechselt. Dieser Lauf zog sich durch viele technische Ausfälle sehr in die Länge. Genau als ich meine Startposition einnehmen wollte, wurde das Rennen wieder unterbrochen. Ich wurde wieder zurückgeschoben und Uwe Lang und Jörg Weidinger bekamen wegen eines Getriebeschadens an Urs Müllers Argo im oberen Streckenabschnitt eine Laufwiederholung. Dann endlich war die Reihen an mir… Der neue Start bot ungewohnt sehr viel Grip und meine Motordrehzahl fiel in den Keller. Ein Schaltfehler im oberen Teil der Strecke kostete mich nochmals Zeit. Lang konnte mit 1.41.521 einen erneuten Streckenrekord markieren. Auch Weidinger war in 1.41.790 noch vor meinen 1.42.103.

 

Für den 3. Rennlauf wollte ich mich nicht lumpen lassen und meine Fehler vergessen machen. Mir gelang ein sehr guter Lauf in 1.40.961 und der vorläufig bestehende Rekord. Uwe und Jörg fielen wieder relativ deutlich ab mit Zeiten über 1.42 respektive 1.43. Somit konnte ich meinen dritten Gesamtsieg in folge und den vierten in dieser Saison feiern. Zudem konnte ich den Vorsprung in der Deutschen Bergmeisterschaft auf 30 Punkte ausbauen.

 

 

Das nächste Rennen am 16. / 17.08. in Osnabrück gehört mit den rund 800 Km Anreise nicht gerade zu den Heimrennen. Wegen der gut organisierten Veranstaltung freue ich aber trotzdem auf dieses Rennen und will meine Tabellenführung weiter ausbauen.

 

 

Bis bald…

Marcel

 

Videobeitrag von TV-Touring
⇒Beitrag ansehen
Rangliste
⇒Gesamtrangliste 2008
⇒Klassengesamtrangliste 2008
⇒Gesamtrangliste Training 2008
⇒Klassentrainingsrangliste 2008
⇒Zwischenrangliste DBM