Mickhausen
























Krönender Abschluss einer erfolgreichen Saison 2008

 

 

Bei der Anfahrt am Donnerstag in der Nacht zu unserem „Heimrennen“ nach Mickhausen war unser Transporter ein wenig länger als üblich, denn wir hatten den Anhänger von Martin Kindler noch dabei. Die Anreise war mit 400 km relativ kurz und kurz nach Mitternacht erreichten wir bereits das Fahrerlager.

 

Freitags vor dem Mittag machten wir schon früh die Streckenbesichtigung, da in Mickhausen schon am frühen Nachmittag die Strecke für den Verkehr gesperrt wird. Nachmittags stand dann bloss noch die Wagenabnahme an, sonst war es ein gemütlicher, wenn auch verregneter Tag.

 

Der Samstag begrüsste uns nicht gerade freundlich! Mit zum Teil heftigen Regenschauern und sehr kühlen Temperaturen gestaltete sich das Training eher zur Geduldsprobe.

 

Kurz vor Mittag konnten wir dann doch zum 1. Trainingslauf antreten. Durch die vielen vorangegangenen Zwischenfälle waren wir vorgewarnt, dass die Strecke extrem rutschig war. Als ich sachte aus der ersten Kurve beschleunigen wollte, verlor auch ich meinen Martini aus der Kontrolle und legte einen lupenreinen Dreher hin. Als ich wieder bergseits gewendet hatte, führte ich die Fahrt noch ein wenig vorsichtiger fort. Die gefahrene Laufzeit war durch den Dreher irrelevant.

 

Als wir uns am Vorstart für den 2. Trainingslauf bereit machten, prasselte gerade wieder ein heftiger Regen nieder. Die Strecke war somit auch wieder sehr nass und sicher nicht griffiger. Meinen Fehler aus dem ersten Lauf wollte ich nicht noch einmal machen und ging die Kurve ein wenig gemächlicher an. Aber noch beim Geradeausbeschleunigen drehten die Räder immer durch und es war äusserste Vorsicht geboten. In 1.13.591 konnte ich auf den zweiten Platz in der Klasse fahren, hinter Uwe Lang und vor Jörg Weidinger. Für Sonntag sollte aber gutes Wetter angesagt sein…

 

Wer hätte dies geglaubt, aber der Sonntagmorgen präsentierte sich tatsächlich mit strahlendem Sonnenschein, aber äusserst kalt und sogar mit Minustemperaturen.

 

Nach langen Überlegungen und reichlichen Diskussionen entschieden wir uns für den 1. Rennlauf dann doch für Regenreifen, aber ein fast Trocken-Setup. Noch kurz vor dem Start war ich mir nicht sicher, ob wir die richtige Entscheidung getroffen hatten. Denn schliesslich ging es ja nun um den Meisterschaftstitel. Nach meinem Gefühl bin ich einen Sicherheitslauf gefahren. Als ich im Ziel aber meine Zeit von 54.895 sah, konnte dies nicht so schlecht sein und stellte sich als schlussendlich Laufbestzeit heraus. Zweitschnellster war mein Hauptkonkurrent um die Deutsche Bergmeisterschaft, Jörg Weidinger in 55.573 und Dritter Uwe Lang in 56.930. Somit rückte der Titel in greifbare Nähe für mich.

 

Für den 2. Rennlauf nahmen wir leichte Abstimmungsänderungen am Fahrwerk des Martini vor, liessen wegen den kühlen Temperaturen aber die Regenreifen drauf. Schon bald merkte ich auf meiner Fahrt, dass dies wohl nicht die richtige Entscheidung war. Der Regenreifen war durch sein Profil zu weich und das Auto dadurch in den Kurven zu unpräzise zu lenken. Die Laufbestzeit ging in 51.768 an Jörg, ich war mit 53.315 leicht abgeschlagen Zweitschnellster und verlor so auch die Führung in der Addition an Weidinger. Aber es war noch nichts verloren!

 

Für den 3. Wertungslauf montierten nun auch wir die Slicks. Aus Zeitgründen konnte der Veranstalter einen vierten Lauf nicht mehr durchführen und so musste ich der Meisterschaft wegen nichts mehr riskieren und den Lauf nur noch sicher ins Ziel bringen. Aber eben, Rennen ist Rennen und ich konnte in 51.721 meine persönlich beste Zeit in Mickhausen markieren. Weidinger war aber in 51.573 wieder knapp schneller und sicherte sich den Gesamtsieg. Ich war mit meinem zweiten Platz in der Gesamtwertung, noch vor Lionel Regal, dem Europa-Bergmeister 2008 im leistungsstärkeren Formel 3000, aber doch sehr zufrieden. Denn ich hatte mein Saisonziel erreicht und konnte mich als Meister der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft für Rennsportfahrzeuge 2008 und Meister des AvD- Sportwagen-Bergcups 2008 feiern lassen!

 

Bis dahin war die Saison 2008 war für mich wohl mein erfolgreichstes Rennsportjahr.Aus zwölf Rennen habe ich sechs Gesamtsiege herausgefahren, mit vier absoluten Streckenrekorden und einem für Gruppe CN- Fahrzeuge, und schlussendlich die beiden Meistertitel geschafft.

 

Dieser Saisonerfolg ist aber ohne eine perfekte und harmonierende Mannschaft gar nicht möglich und ich möchte allen herzlich danken. Dafür, dass sie Wochenende für Wochenende eine Menge Zeit investierten. Dafür, dass sie meine Hochs und Tiefs ertragen haben. Dafür, dass sie während der ganzen Saison immer voll und ganz hinter mir standen. Einfach vielen herzlichen Dank an euch alle! Meinem Vater Heinz, meiner Freundin Corinne, meinen Mechanikern Marcel Egli, Stefan Etter und Hans Trachsel.

 

Und auch bei meinen Sponsoren möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Danke für Euer Vertrauen und Danke für die Unterstützung beim Realisieren einer solch erfolgreichen und schönen Saison! Ich hoffe, dass unsere gemeinsame Zusammenarbeit auch über das Jahr 2008 weitergeht.

 

Und nicht zuletzt ein herzliches Dankeschön auch meinen treuen Fans und all denen, die mich in irgendeiner Form begleitet und zum Erfolg beigetragen haben.

 

Auf eine neue und erfolgreiche Saison 2009!

Marcel

 

 

Weitere Infos zum Bergrennen Mickhausen und Sonstiges unter www.asc-bobingen.de

Rangliste
⇒Gesamtrangliste 2008
⇒Klassengesamtrangliste 2008
⇒Gesamtrangliste Training 2008
⇒Klassentrainingsrangliste 2008
⇒Jahresrangliste 2008 Deutsche Bergmeisterschaft
⇒Jahresrangliste 2008 Sportwagen-Berg-Cup