Trier











Auch diesmal führte uns die Reise in die Hunsrück-Region zum EBM- Lauf nach Trier und über Luxemburg zum günstigen Tanken. Bereits um zwei Uhr Nachts erreichten wir das Fahrerlager.

 

 

Am Freitag dann das übliche Zeremoniell mit Fahrerlager einrichten, Streckenbesichtigung und Wagenabnahme. Zudem bekam ich für das Training am Samstag einen neuen Satz Testreifen.

 

 

Bei herrlichem Sommerwetter konnte ich im 1. Trainingslauf dann gleich mit neuen Reifen antreten. Leider plagten meinen Martini schlimme Zündaussetzer und somit war meine Zeit von 1.41.822 gar nicht mal so schlecht. Jörg Weidinger legte eine Zeit von 1.39.812 vor, gefolgt von Uwe Lang in 1.41.269. Auf den 2. Trainingslauf hin versuchten wir dann das Möglichste, um die lästigen Zündaussetzer zu beheben. Trotzdem musste ich mich aber in 1.39.194 hinter Lang und Weidinger einreihen , die Aussetzer waren zwar besser, aber noch nicht ganz behoben. Im 3. Training setzten wir dann auf die, schon in Wolsfeld siegreichen Marangoni-Reifen. Fast befreit von den Zündaussetzern konnte ich dann in 1.37.951 die CN-Trainingsbestzeit fahren, die drittschnellste Zeit im Gesamten und meine Beste überhaupt am Thommer-Berg.

 

 

Da beim Trierer-Bergrennen immer noch recht viel Rahmenprogramm stattfindet, war für uns der Trainingstag bereits um vier Uhr nachmittags beendet.

 

 

Auch der Sonntagmorgen begrüsste uns mit schönstem Sonnenschein. Wegen relativ geringer Teilnehmerzahl gönnte uns der Veranstalter ein Warm- Up. Im unteren Streckenteil gelang mir eine recht gute Fahrt. Vor dem Ziel leistete ich mir einen kleinen Bluff und ging vom Gas. In 1.37.567 konnte ich meine Zeit dennoch verbessern und meine Konkurrenten distanzieren.

 

 

Für den 1. Wertungslauf montierten wir alle Drei (Steiner, Lang und

Weidinger) neue Reifen. Von meiner Zeit in 1.36.751 war ich dann auch ein wenig enttäuscht, was sich als berechtigt herausstellte, denn Uwe war in

1.36.532 um 0,2 sec schneller. Jörg verabschiedete sich durch einen Dreher bereits aus dem Gesamtklassement und aus dem vorausgesagten Dreikampf wurde also noch ein Duell. Im 2. Rennlauf konnte ich mich nochmals steigern und in 1.36.321 meinen Rückstand auf Lang halbieren. Dies bedeutete für uns die Zwischenränge drei und vier im Gesamtklassement. Der 3. Rennlauf musste also die Entscheidung bringen… Mir gelang wohl ein Traumlauf und konnte in 1.35.737 den fast zehn Jahre alten CN-Streckenrekord von Franz Tschager unterbieten. Mit dieser Zeit überholte ich Uwe Lang und konnte mich, bei einem gut besetzten Formel 3000-Feld, auf den 3. Gesamtrang vorschieben. Da Trier nicht gerade zu meinen Lieblingsstrecken gehört(e), bin ich sehr zufrieden mit diesem Resultat.

 

 

Mit diesem ausgezeichneten Ergebnis konnte ich die Führung in der Deutschen Bergmeisterschaft ausbauen und nun auch die Spitzenposition im Sportwagen Berg Cup übernehmen.

 

 

Bereits in zwei Wochen kämpfen wir in Heiligenstadt beim Iberg-Rennen wieder um wertvolle Punkte zur Deutschen Bergmeisterschaft und zum Sportwagen Berg Cup. Letztes Jahr lief es für mich geradezu optimal bei diesem Rennen. Uwe Lang und Jörg Weidinger haben mir aber Rache geschworen. Ich werde nicht klein beigeben...

 

 

Bis bald…

Marcel

 

 

Rangliste
⇒Gesamtergebnis Rennen 2009
⇒Klassenergebnis Rennen 2009
⇒Gesamtergebnis Training 2009
⇒Klassenergebnis Training 2009
⇒Zwischenrangliste SBC 2009