Trier 12. / 13. Juni 2010
















Den 3. Platz im Gesamtklassement aus dem Vorjahr wiederholt

 

Als wir Donnerstagnacht im Fahrerlager in Trier ankamen, war unser angestammter Platz im Fahrerlager schon von anderen Teams belegt. Nach einigen Diskussionen fanden wir aber, trotz des grossen Teilenehmerfeldes doch einen sehr guten Fahrerlagerplatz. Am Freitag konnten wir uns dann gemütlich einrichten, noch kleine Abstimmungsarbeiten am Martini vornehmen, die Wagenabnahme erledigen und ich die Strecke ausgiebig besichtigen.

 

In der Nacht auf Samstag begann es dann leicht zu regnen und am Morgen gab es noch einen grösseren Regenguss. Somit war die Strecke leider nass und mochte bis zum 1. Training nicht ganz abtrocknen. Trotzdem rückten wir alle mit Trockenreifen aus. Im Ziel war ich mit meiner Fahrt nicht zufrieden und dennoch sollte meine Zeit von 1.44.571 zur Trainingsbestzeit in diesem Lauf reichen. Dies war umso erstaunlicher, da in der Nennliste 11 Formel 3000 und zwei Osella FA 30 mit Formel 3000-Motor mit diversen Bergeuropameistern am Steuer gemeldet waren.

Die Strecke trocknete auf den 2. Trainingslauf komplett ab und ich konnte mich auf 1.39.123 steigern und wurde lediglich vom letztjährigen Bergeuropameister Simone Faggioli im Osella FA 30 geschlagen.

Im 3. Probelauf versuchte ich es noch mit einem anderen Satz Reifen. Während der Fahrt hatte ich ein gutes Gefühl, bis ich kurz vor dem Ziel etwas im Drift zu einer Kurve heraus kam und mir der Hinterreifen vom Strassenbelag rutschte und das halbe Auto ins Gras zog. Dies kostete mich eine Sekunde und ich erreichte nur eine 1.39.544. Trainingsbestzeit fuhr abermals Faggioli, zudem wurde ich noch von Guy Demuth im Formel 3000 überholt. Mit einem dritten Rang im Trainingsklassement konnte ich aber mehr als zufrieden sein bei diesem Teilnehmerfeld.

 

Am Samstagabend regnete es wieder, doch weil es durch die Nacht hindurch keine weiteren Niederschläge mehr gab, fanden wir für den 1. Rennlauf eine trockene Strecke und gute Bedingungen vor. Mit neuen Reifen konnte ich eine gute 1.36.960 vorlegen. Diese Zeit hielt Bestand bis Fausto Bormolini im Formel 3000 in 1.36.257 das Ziel erreichte. Als letzter Fahrer im Feld kam Simone Faggioli und fuhr in 1.31.245 einen neuen Streckenrekord und verdrängte mich auf den dritten Gesamtrang. Als vierter folgte mir Uwe Lang mit 1.38.381, die restlichen Formel 3000- Fahrer fuhren alle über 1.39er-Zeiten.

Im 2. Rennlauf konnte ich in 1.36.492 meine dritte Position festigen. Bormolini konnte am Vorstart erst den Motor nicht starten, fuhr dann aber einen starken Lauf in 1.34.457. Faggioli in einer anderen Liga wieder eine tiefe 1.31-er Zeit.

Im 3. Wertungslauf wollte ich nochmals alles geben und eine gute Laufzeit realisieren. Fast alle Fahrer klagten aber schon das ganze Wochenende über mangelnden Grip auf der Strecke. Auch ich hatte gegenüber letztem Jahr mit diesem Problem zu kämpfen. Dieser Lauf glückte mir soweit nicht schlecht, doch in der rund 200 Km/h schnellen Zielkurve stellte plötzlich, mangels Benzindruck, kurz der Motor ab. Somit erreichte ich bloss wieder eine 1.36.429. Simone Faggioli fuhr in 1.29.786 nochmals einen überwältigenden Steckenrekord, Gratulation!

Mit meinem dritten Rang in diesem äusserst starken Teilnehmerfeld bin ich aber sehr glücklich und zufrieden. Dies durften wir uns im Vorfeld nicht mal erträumen.

 

Am 27. Juni beginnt in Reitnau nun die Schweizer Bergmeisterschaft. Einen kleinen Vergleich mit der Schweizer Konkurrenz hatte ich aber bereits dieses Wochenende. Der amtierende Schweizermeister, Florian Lachat, nahm trainingshalber auch in Trier teil. Mit soliden Zeiten um 1.40 und darunter belegte er den 10. Platz im Gesamtklassement.

Ich freue mich sehr auf das Rennen in Reitnau und die neue Konkurrenz aus der Schweizer Szene.

 

 

Bis bald…

Marcel

 

Rangliste
⇒Gesamtergebnis Rennen 2010
⇒Klassenergebnis Rennen 2010
⇒Gesamtergebnis Training 2010
⇒Klassenergebnis Training 2010