Massongex 21. / 22. August 2010












Weiter auf der Erfolgsspur

 

Am Donnerstagabend hatten wir noch Arbeiten (mehr dazu später) zu erledigen und da die Anreise nach Massongex im Unterwallis relativ kurz war, machten wir uns erst Freitagmorgens gegen neun Uhr auf den Weg. Weil nicht so viel Fahrer an diesem Rennen teilnahmen, stand noch genügend Platz im Fahrerlager zur Verfügung und wir konnten uns gemütlich einrichten. Ich investierte recht viel Zeit für die Streckenbesichtigung, da ich bisher noch nie an diesem Rennen teilnahm. Nach der Papier- und Wagenabnahme war der Tag dann auch schon gelaufen.

 

Samstag früh fuhr ich die Strecke erneut zwei Mal ab, um meine Erkenntnisse nochmals aufzufrischen und danach ging es schon bald mit dem 1. Trainingslauf los. Mit einer Zeit von 1.59.16 war ich bei meiner „Besichtigungsfahrt“ mit dem Martini eigentlich ganz zufrieden. Einzig Christian Balmer im Tatuus/ Renault war schneller.

 

Gleich anschliessend fand auch schon das 2. Training statt und liess uns keine Zeit, um irgendwelche Veränderungen am Auto vorzunehmen. Ich fuhr mit ein wenig mehr Einsatz, patzte aber mit einigen kleinen Fehlern und kam somit bloss auf 1.59.59. Balmer steigerte sich auf 1.56.06 und ich wurde auch noch von Alain Beutler im Martini/ BMW um 1 sec überholt. Jean-Jacques Dufaux kam noch nicht unter die Zwei-Minuten-Grenze.

 

Nach einigen Fahrwerksanpassungen und mit anderen Reifen konnte ich mich im 3. Training auf 1.55.74 steigern und Christian war mit 0.4 sec Vorsprung nun in Reichweite. Die Anderen hatten zwei und mehr Sekunden Rückstand.

 

Nach der Mittagspause stand dann bereits der 1. Rennlauf dieses nicht zur Meisterschaft zählende Samstag-Rennen auf dem Programm. In der Mittagspause wurde auf meine Anregung hin ein Baum in der Gefahrenzone der ersten Kurve gefällt. Bei hochsommerlichen Temperaturen errechte ich in 1.55.75 das 3150m entfernte Ziel. Einzig Christian Balmer war in 1.54.95 schneller als ich.

 

Auch im 2. Rennlauf konnte ich die 1.55- Marke nicht unterbieten und war mit 1.55.44 aber bloss 8/100 sec langsamer als Balmer. Der 3. Wertungslauf musste also die Entscheidung bringen. Der Hang war schon mehrheitlich am Schatten und schnelle Zeiten wieder möglich. Endlich gelang mir ein guter Lauf und ich konnte eine 1.53.82 realisieren. Auch Christian konnte sich auf 1.54.79 steigern. In der Addition der zwei schnellsten Läufe konnte ich ihn aber dennoch um rund eine halbe Sekunde distanzieren und somit gleich bei meinem ersten Auftritt auf dieser Strecke einen Tagessieg feiern.

 

Weil sich im letzten Rennlauf Getriebeprobleme ankündigten, hatten wir kaum Zeit zum Feiern und mussten den Martini für das sonntägliche Rennen wieder auf Vordermann bringen. Diese Arbeiten zogen sich bis fast Mitternacht hin…

 

Am Sonntag erwartete uns nochmals das gleiche Programm, nur dass die Konkurrenz nun vollzählig vertreten war und wir um Schweizermeisterschaftspunkte fuhren. Am Samstag in sechs Läufen hatten wir ausreichend Zeit, den Rennwagen auf die spezielle Strecke abzustimmen und so hatte ich im 1. Probelauf am Sonntag bereits ein gutes Set-Up meines Autos zur Verfügung. Durch die noch kühlen Temperaturen erreichte ich relativ locker gleich eine Zeit von 1.53.38.

 

Auch im gleich anschliessenden 2. Training kam ich nochmals auf 1.53.24 und führte damit die Zeitenliste komfortabel mit mehr als zwei Sekunden vor Christian Balmer, Tiziano Riva und Florian Lachat an. Im 3. Trainingslauf experimentierte ich nochmals andere Reifen als Hauptprobe für das Rennen. Diese entpuppten sich als Reinfall, das Fahrverhalten war eine Katastrophe. Ich kam lediglich auf 1.54.95 und wurde von Balmer und Lachat überholt.

 

Für den 1. Rennlauf stellten wir den Martini wieder auf das bewährte Set-Up um. Mit einem fast Dreher im mittleren Teil erreichte ich dennoch 1.52.31. Lediglich Tiziano Riva war um 7/100 sec schneller. Florian Lachat war in 1.52.67 Drittschnellster, Christian Balmer kam nach einem Fahrfehler nicht unter 1.53.

 

Der 2. Wertungslauf war dann wieder sehr heiss und trotzdem konnte ich mit neuen Reifen 1.52.37 realisieren. Diesmal war Balmer um 2/100 sec schneller, Riva dagegen 0,9 sec langsamer und auch Lachat konnnte die 1.53 nicht unterbieten.

Somit stand Spannung pur für den 3. Rennlauf an. Mit 1.51.24 konnte ich dann Tagesbestzeit fahren. Nun musste ich die Zeiten der Konkurrenten abwarten und hoffen, dass ich genug Vorsprung herausgefahren hatte. Nach bangen Minuten kam erst Christian mit 1.53.29, dann Florian nach Fehler mit 2.18.92 und Tiziano mit 1.51.65 ins Ziel. Somit stand mein zweiter Tagessieg innert 24 Stunden fest und damit konnte ich auch die Führung in der Schweizer Bergmeisterschaft übernehmen.

 

Bereits am kommenden Wochenende, am 28.- 29. August, findet schon das nächste Rennen in Oberhallau statt. Dieses Rennen werde ich mit einem neuen Auto bestreiten. Ein Sponsor stellt mir für die restlichen Schweizer Rennen einen brandneuen Osella FA30 zur Verfügung. Nun sind wir mit den Vorbereitungsarbeiten in Sachen Abstimmung und Sponsorbeschriftung beschäftigt.

 

Auf eine erfolgreiche Zukunft und bis bald…

Marcel

 

 

Rangliste
⇒Gesamtergebnis Rennen Samstag 2010
⇒Gesamtergebnis Rennen Sonntag 2010
⇒Zwischenrangliste CH-Bergmeisterschaft 2010